fb

Wand2016Am Samstag, den 09.01.2016, trafen sich etwa 20 Mitglieder des Fördervereins und der Einsatzabteilung der freiwilligen Feuerwehr Nochern, um gemeinsam die Strecke von Holzhausen nach Schönborn zum Hof-Schauferts zu bestreiten. Über die Plätzer Mühle gelangte man zum ersten Versorgungsstopp in Rettert. Von dort aus setzte man den Weg Richtung Katzenelenbogen fort. Oberhalb von Klingelbach erfolgte ein weiterer Versorgungsstopp. Am Hof-Schaufert angekommen, ließ man den Abend mit selbstgebrauten Bier und tollen Speisen ausklingen. Wir bedanken uns bei den diesjährigen Wanderwarten Mario Joch und Philipp Lauck für die gelungene Wanderung.

uebungmaer15Noch vor Übungsbeginn wurden alle, auf den Fahrzeugen verladene Leuchtmittel auf ihre Funktion überprüft. Ebenfalls checkte man kurz die Funktion der zur persönlichen Schutzausrüstung gehörenden Helmlapen. Daraufhin lautete das Einsatzstichwort "Vermisste Person im mittleren Bereich der Weinberge Nochern". Die Steilhänge wurden mittels Stromaggregat und Strahlern kontinuierlich abgesucht. Nach etwa 15 min meldete der Gruppenführer, dass die Person gefunden sei. Mittels Schleifkorbtrage konnte die Person vom Angriffs- u. Wassertrupp aus der misslichen Lage befreit werden. Der Wehrführer zeigte sich im Abschlussgespräch mit der Übung sehr zufrieden.

tzkNachdem im letzten Jahr fünf Feuerwehrmänner unserer Einheit die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger bestanden haben, ging es für drei der Gruppe am Samstag, den 14.11.15 zusammen mit weiteren Kameraden aus den Einheiten St. Goarshausen, Dahlheim, Kamp-Bornhofen, Weisel und Bornich zur Heißausbildung in das Trainings- und Kompetenzzentrum der Feuerwehr ins Miehlener Industriegebiet. Nach der Begrüßung durch die Mitarbeiter folgte eine theoretische Unterweisung, die das Verhalten in und um die Anlage herum verdeutlichen sollte.

Im Folgenden wurde das weitere Vorgehen im Verlaufe des Tages besprochen. Während des gemeinsamen Frühstücks, wurde der Anlage schon einmal kräftig eingeheizt und diverse Holzpaletten in einem der acht Überseecontainer in Brand gesetzt.

Weiterlesen ...

agtuebungEin brennendes und verrauchtes Wohnhaus diente als realistisches Einsatzszenario. Dem Einsatzstichwort war zu entnehmen, dass mit drei vermissten Personen zu rechnen sei. Zwei unter Atemschutz stehende Trupps, begannen sofort mit der Suche nach den Vermissten.

Nach kurzer Zeit, konnten alle Bewohner aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Der Wehrführer, der als Beobachter fungierte, zeigte sich mit dem Übungsablauf sehr zufrieden und war gleichermaßen froh, wieder unter realistischen Bedingungen üben zu können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.