fb

agtstreckAm Samstag, den 22. November 2014, besuchten alle Atemschutzgeräteträger der freiwilligen Feuerwehr Nochern die Atemschutzstrecke der Landesfeuerwehr- u. Katastrophenschutzschule in Koblenz. Truppweise wurden verschiedene Stationen durchlaufen, die mögliche Belastungen während eines realen Einsatzes simulieren. Durch das erfolgreiche absolvieren der Hindernisstrecke, bewiesen alle Atemschutz-geräteträger ihre Tauglichkeit für ein weiteres Jahr.

AGT 2014Am 24. Oktober 2014, absolvierten vier Kameraden der Einheit Nochern den abschließenden Streckendurchgang des Atemschutzgeräteträgerlehrgangs mit Erfolg. Anschließend konnten die Urkunden für den bestandenen Lehrgang entgegengenommen werden. Vorangegangen waren theoretische- und praktische Unterrichtseinheiten, um die Kameraden an Pressluftatmer und Maske heranzuführen. Mittels verschiedensten realistischen Einsatzszenarien, verinnerlichten die angehenden Atemschutz-geräteträger die korrekte Vorgehensweise unter Atemschutz. Die freiwillige Feuerwehr Nochern freut sich über die Verstärkung der Einsatzabteilung und bedankt sich herzlich bei den Kameraden Markus Geib, Maximilian Herschel, Fabian Niggemann und Matthias Simon für ihr geleistetes Engagement.

jfJeden Freitag treffen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Nochern, um gemeinsam die Grundtätigkeiten des Feuerwehrdienstes zu erlernen und zu festigen. Begeistert zeigten sich die Jugendlichen am Freitag, den 19. September 2014, bei einer der vielen Nassübungen.

Schnell wurde der Zisterne, am nocherner Ortsausgang Wasser entnommen undan den Strahlrohren abgegeben. Der Jugendfeuer-wehrwart zeigte sich mit dem Erbrachten sehr zufrieden. Wir sind froh, viele Jugendliche für die Jugendfeuerwehr begeistern zu können. 

uebungagtAm Dienstag, den 16. September 2014, wurde eine Übung unter Verwendung von Atemschutzgeräten durchgeführt. Gemeldet wurde eine unklare Rauchentwicklung im Bereich der Langgasse in Nochern. Es stellte sich heraus, dass eine Scheune in Brand geraten war und zwei Personen als vermisst gemeldet wurden. 

Schnell rüsteten sich Angriffs- sowie Wassertrupp mit Pressluftatmern aus, um den Befehl "Vor zur Menschenrettung !" entgegen zu nehmen. Nach kurzer Zeit konnten beide vermissten Personen ausfindig gemacht werden. Diese wurden aus dem Gefahrenbereich gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Der Wehrführer zeigte sich mit dem Geleisteten sehr zufrieden und konnte die Übung nach ca. zwei Stunden beenden.